Versicherungsgleichklang in Europa

Auf Grund europarechtlicher Regelungen mussten in Deutschland die Bedingungen für die Kraftfahrzeugversicherung angepasst werden. Diese Harmonisierung der Kfz-Haftpflichtversicherung erfolgte seit den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts durch die nunmehr geltenden Fassungen des Pflichtversicherungsgesetzes sowie der seit 1994 wirksamen Kfz-Pflichtversicherungs-Verordnung.

Seit 1994 ist es den Versicherungsgesellschaften gestattet, Versicherungsverträge unter Versicherungsbedingungen abzuschließen, deren Mindeststandard den Anforderungen des Pflichtversicherungsgesetzes entsprechen muss, den Versicherern jedoch darüber hinausgehend weite Freiheiten einräumt, um nach der Deregulierung des Versicherungsmarktes in einem freien Wettbewerb um Versicherungskunden zu werben.

Dies setzt auf Seiten der Versicherungskunden voraus, sich über die Bedingungen und die Prämiengestaltung einschließlich des Rabattsystems der verschiedenen Versicherungsgesellschaften selbstverantwortlich zu informieren.

Während früher die Allgemeinen Versicherungsbedingungen von der Bundesaufsichtsbehörde für das Versicherungswesen genehmigt werden mussten, können die Gesellschaften ihre Bedingungen nunmehr innerhalb des gesetzlich vorgegebenen Mindestrahmens frei gestalten und müssen sie lediglich noch der Aufsichtsbehörde vorlegen.

Mit den AKB-KH und den AKB95 liegen Musterbedingungen des HUK-Verbandes vor, die dieser seinen Mitgliedsunternehmen unverbindlich empfohlen hat. Inwieweit die Versicherer von diesen Bedingungen Gebrauch machen, bleibt ihnen allerdings überlassen. Allerdings müssen die Verträge insgesamt mindestens den Vorgaben der Kfz-Pflichtversicherungs-Verordnung genügen.

Heute sind in allen EU-Staaten einheitliche Pflichtversicherungsregelungen gegenüber Ausländern wirksam; es wird überall auf Grund der jeweiligen innerstaatlichen Umsetzung der 4. KH-Richtlinie der EU das Grüne-Karte-System angewandt. Außerdem sind alle ausländischen Versicherungen jeweils verpflichtet, im Inland einen Schadensregulierungsbeuftragten zu benennen. Somit können alle EU-Inländer jeweils in ihrem Wohnsitzland Ansprüche aus Verkehrsunfällen geltend machen, die sie mit einem EU-Ausländer oder Staatsangehörigen des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) im Inland oder mit einem solchen im Ausland hatten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Unfallbetrügereien
Rückstufung in der Kfz-Haftpflichtversicherung
Die grobfahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls

Hier wird ein Anwalt für Verkehrsrecht gesucht!

Kontaktieren Sie uns!

Verkehrsrecht